Vorbildlicher Vogelschutz in vielfältiger Weise

Silhouetten gegen Vogelschlag / Neue Nistkästen

Vogelschutz ist nicht nur ein Begriff, der ab und an im Biologieunterricht an der Heinrich-Böll-Schule auftaucht, Vogelschutz wird an der integrierten Gesamtschule in Fürth in vielfältiger Weise realisiert. Maßgeblich verantwortlich dafür ist der Lehrer Kurt Oberle, ein versierter Ornithologe, der permanent die hiesige Artenvielfalt dokumentiert.
Gemeinsam mit Schülern sorgt er dafür, dass den gefiederten Freunden auf dem Areal der Schule optimale Nistmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Die Gemeinde Fürth unterstützte jüngst das Engagement der Schule mit zehn Schwegler-Nisthöhlen. "Wir werden demnächst die Kästen aufhängen, damit seltene Vögel wie der Grauschnäpper oder der Trauerfliegenschnäpper, die etwas später aus ihrem Winterquartier in unsere Region zurückkehren, eine Brutstätte finden", erklärte Oberle.
Doch damit nicht genug: Dank der finanziellen Unterstützung durch den Schulelternbeirat war es der Heinrich-Böll-Schule möglich, Vogel-Silhouetten zu kaufen. Die "Schatten" klebten Oberle und dessen Schüler der Klasse 10/4 auf die größten Fensterflächen der Schule, um zu verhindern, dass Vögel ungebremst gegen die Scheiben fliegen. Leider kam es in der Vergangenheit immer wieder vor, dass sich Vögel beim Aufprall auf die Fenster tödliche Verletzungen zuzogen. Die Silhouetten sollen dazu beitragen, den Vogelschlag zu minimieren.



Finanziell unterstützt vom Schulelternbeirat konnte unter der Federführung des Lehrers Kurt Oberle (r.) an der Heinrich-Böll-Schule eine Vogelschutzaktion realisiert werden. Unser Bild zeigt die Vorsitzende des Schulelternbeirates, Christina Burry (4.v.r), den stellvertretenden Schulleiter Arndt Neumann (l.), Helfer und beteiligte Schüler.
"Feine Linien auf den Scheiben hätten natürlich eine größere Wirkung, aber die Aufkleber verhindern sicherlich auch viele tödliche Kollisionen", betonte Oberle, dessen Dank dem Schulelternbeirat gilt. Die Schulelternbeiratsvorsitzende Christina Burry dankte Kurt Oberle und dessen Schülern für den aktiven Naturschutz. Worte des Dankes kamen auch von Schulleiter Arndt Neumann, der gemeinsam mit Christina Burry die ersten Silhouetten auf die Scheiben der Mensa aufklebte.