Ehrung für die Böll-Schule beim Hessentag

Einzige Schule aus dem Bezirk Bergstraße-Odenwald / Urkunde erhalten

Gemeinsam mit 14 Schülern fuhren Schulsportleiterin Astrid Schulze Icking und der ehemalige Sportlehrer Ludwig Knapp zum Hessentag nach Wetzlar, um für die Heinrich-Böll-Schule eine besondere Ehrung zu empfangen. Die integrierte Gesamtschule kam auf den dritten Platz aller Schulen mit über 1000 Schülern beim Sportabzeichenwettbewerb. Die Fürther Delegation freute sich über einen Scheck und eine Urkunde. "Mit dem Preisgeld werden wir Sportgeräte anschaffen", erklärte Astrid Schulze Icking, die gemeinsam mit ihrem ehemaligen Kollegen und den Schülern nach der Ehrung über den Hessentag bummelte.




Erwähnenswert ist die Tatsache, dass die HBS die einzige Schule aus dem Schulamtsbezirk Bergstraße-Odenwald war, die eine Auszeichnung entgegen nehmen durfte. Mit anderen Worten: Die HBS hat nicht nur sportbegeisterte Schüler, sondern auch Kinder und Jugendliche, die mit glänzenden Leistungen zu den besten Sportlern in Hessen zählen.
Am Sportabzeichenwettbewerb, eine Aktion des Sportbundes Hessen, des Kultusministeriums und der Barmer Ersatzkasse, beteiligten sich über 500 Schulen. Die Ehrung der erfolgreichsten Schulen findet traditionell im Rahmen des Hessentages statt.
Vor Ort war auch der Sportkreisvorsitzende Günter Bausewein - ein Fürther -, der er sich nicht nehmen ließ, den Schülern und Lehrern zu gratulieren. Er sei sehr stolz, dass gerade die Fürther Schule diese hohe Auszeichnung erhalten habe, betonte Bausewein. Er wünschte der HBS auch in Zukunft viel Erfolg auf dem sportlichen Sektor.
Die Heinrich-Böll-Schule will das sportliche Profil noch weiter schärfen und stärker in den Fokus rücken.