Eine Demonstration der Fantasie und Kreativität

Vernissage, Konzert und Showeinlagen

"Es gibt den Maler, der die Sonne in einen gelben Fleck verwandelt, und es gibt auch den, der dank seiner Kunst und Intelligenz einen gelben Fleck in die Sonne verwandelt." Ein Zitat Pablo Picassos, das die Leiterin der Fachschaft Kunst, Anuschka Göttmann-Eich, an den Anfang ihrer kurzen Ansprache zur Eröffnung der Vernissage an der Heinrich-Böll-Schule stellte. Picasso hätte seine Freude gehabt: Die Werke der jungen Künstler sprühten vor Fantasie und Kreativität. Sie hatten alle - um im Bild des großen Meisters zu bleiben - aus bunten Flecken einzigartige Werke geschaffen. Die Präsentation war eingebettet in ein Programm aus Show und Musik.
Künstlerische Tätigkeiten fördern die Kreativität, regen die Fantasie an und tragen zur persönlichen Entwicklung bei. Basierend auf diesen Erkenntnissen setzen die Kunstpädagogen an der Heinrich-Böll-Schule immer wieder wichtige Akzente im Kunstunterricht. Sie münden in regelmäßigen Ausstellungen zu bestimmten Themen. Die aktuelle Präsentation stand unter dem Motto "Gegenwartskunst".
Zu sehen waren Bilder und Skulpturen der fünften bis zehnten Jahrgänge. Sie spiegelten die Vielfalt an Themen und Maltechnik wider, die in der integrierten Gesamtschule vermittelt werden. So ließen sich einige Schüler von den farbenfrohen Bildern des brasilianischen Künstlers Romero Britto, andere von der Tütenkunst des Briten Thitz inspirieren. Ein Blickfang waren beispielsweise die mit bunter Kreide auf schwarzem Tonpapier gemalten Fantasietiere. Auf den Spuren des amerikanischen Künstlers James Rizzi wandelten Schüler, deren Werke kaum von denen des berühmten Vorbilds zu unterscheiden waren.




Große Beachtung fanden Fotografien zum Thema "Bahnhof" oder "Natur und Technik". Die jungen Fotografen zeigten dabei ein beachtliches Gespür für den Augenblick und das Arrangement. "Schade, dass die Werke nicht dauerhaft ausgestellt werden", bemerkten viele Besucher. "Die Präsentation ist ein Beweis für das hervorragende künstlerische Wirken der Fachlehrer an der Heinrich-Böll-Schule", lobte ein Kunstfreund voller Begeisterung.
Die zahlreichen Besucher konnten sich zudem an einer Modenschau und einer schwungvollen Einlage von Hip-Hop-Tänzer begeistern lassen. Eine Mixtur aus Show, Sport und Athletik boten die Rope Skipper, die mit ihren Sprungseilen für Furore sorgten. Nach dem offiziellen Teil rockte die Band "Public Sleeping" . Die Gruppe setzt sich aus Schülern und Ehemaligen der HBS und Schülern der Martin-Luther Schule in Rimbach zusammen.
"Der Erfolg ist Motivation für die Kunstfachschaft, auch im nächsten Schuljahr eine ähnlich gute Ausstellung zu organisieren", erklärte eine rundum zufriedene Organisatorin Anuschka Göttmann-Eich. Sicherlich werden es wieder viele künstlerisch begabte Schüler schaffen, aus einem gelben Fleck eine Sonne entstehen zu lassen.