Viele Runden für schöneren Schulhof gedreht

Sponsorenlauf an der Heinrich-Böll-Schule / Kollektives Engagement der Schüler

"Wie viel Zeit hab' ich noch?", ruft Emma. "Du schaffst noch eine Runde. Lauf, Emma, lauf", feuert ein Sportlehrer an. Emma möchte möglichst viele Stempel auf ihrem Laufzettel vorweisen, denn: Je mehr Runden sie läuft, desto mehr Sponsorengelder fließen der Heinrich-Böll-Schule zu. Und die Siebtklässlerin kann eine satte Summe beisteuern, immerhin hat sie im Vorfeld sechs Sponsoren akquiriert. Die integrierte Gesamtschule organisierte unlängst einen gelungenen Sponsorenlauf. Mit dem "erlaufenen" Geld soll der Schulhof verschönert werden. Geplant ist die Schaffung von attraktiven Sitzgelegenheiten.
Bei strahlendem Sonnenschein gingen die rund 1000 Schüler - aufgeteilt in verschiedene Laufgruppen - an den Start. Eine halbe Stunde lang drehten die Mädchen und Jungs ihre Runden; jeder Schüler konnte sein individuelles Lauftempo wählen. Rund um die Tartanbahn waren Stempelstellen aufgebaut. Sobald eine Runde geschafft war, gab's einen Stempel. Die Veranstaltung lief - bestens organisiert von der Sportfachschaft - wie am Schnürchen. Sogar der ehemalige Direktor Peter Bauer ließ es sich nicht nehmen, bei der Durchführung des Laufes mitzuhelfen.



Runde um Runde für einen schöneren Schulhof


Ebenso wichtig wie der Lauf war die Akquise der Sponsoren im Vorfeld. Die Schüler holten die Eltern, Freunde, aber auch Geschäftsleute mit ins Boot. Es kostete die Jugendlichen oft nur wenig Überredungskunst, um die potentiellen Geldgeber von der guten Sache zu überzeugen. Der "Rundenlohn" reichte von einem bis zu 50 Euro.
"Es stand bei diesem Event nicht nur der sportliche und finanzielle Aspekt im Mittelpunkt, sondern vor allem das kollektive Engagement der Schüler für unsere Schule", betonten die Schulsportleiter Gernot Oberle und Sebastian Rhein. Die beiden Sportpädagogen dankten in diesem Zusammenhang allen Sponsoren, dem Kollegium für die Mithilfe und den Schulsanitätern für die großartige Unterstützung.
Übrigens: Emma schaffte elf Runden und füllte den Geldtopf mit weit über einhundert Euro. Die Freude über das hervorragende Ergebnis stand der laufstarken Siebtklässlerin ins Gesicht geschrieben.